Ansprechpartner: Herr Plechinger

Bereichsleiter: Herr Klein

Ab dem 1. August 2020 √§ndert sich die Ausbildung bei den IT-Berufen, weil sich die Anforderungen an die IT-Branche seit Einf√ľhrung der IT-Berufe im Jahre 1997 stark ver√§ndert haben. Bei den Fachinformatikern gibt es nun vier Ausbildungsschwerpunkte:

Was machen Fachinformatiker/-innen?

Die Digitalisierung in Unternehmen schreitet immer schneller voran. Kein Unternehmen kommt heute mehr ohne Computersysteme, Telefon- und Datennetze oder vernetzter Produktionssteuerungen aus. Damit dies in den Unternehmen aufgebaut, erweitert und gewartet werden kann, gibt es die Fachinformatiker/-innen. Die¬†Fachinformatiker/-innen mit der Fachrichtung Anwendungsentwicklung¬†haben ihren Schwerpunkt bei der Gestaltung von Software. Die Konfiguration und Wartung von Netzwerkinfrastrukturen ist die haupts√§chliche Aufgabe der¬†Fachinformatiker/-innen mit der Fachrichtung Systemintegration. Die¬†Fachinformatiker/-innen mit der Fachrichtung Daten- und Prozessanalyse¬†entwickeln schwerpunktm√§√üig datenbasierte L√∂sungen f√ľr Produktions- und Gesch√§ftsprozesse. Die¬†Fachinformatiker/-innen mit der Fachrichtung digitale Vernetzung arbeiten in der Industrie an der Schnittstelle zwischen Produktion und IT-Abteilung.

Fachinformatiker/-innen mit der Fachrichtung Anwendungsentwicklung…

Weitere Informationen finden Sie hier
  • entwickeln kundenspezifische Software und Anwendungen im kaufm√§nnischen und technischen Bereich. Das k√∂nnen Programme zur Rechnungserstellung und Erfassung und Steuerung von Arbeitsprozessen, aber auch zur Maschinensteuerung und -√ľberwachung oder f√ľr Online-Handelsplattformen sein. Auch Spieleentwicklung geh√∂rt zum T√§tigkeitsfeld;
  • entwickeln Testszenarien und testen die Anwendungen f√ľr dem Einsatz im Unternehmen oder der √úbergabe an den Kunden;
  • beheben Fehler in Anwendungen;
  • erstellen Kostenvoranschl√§ge f√ľr Softwareprojekte;
  • beraten und schulen Benutzer.

Sie arbeiten…

  • in den IT-Abteilungen der Unternehmen aus vielen Branchen (z.B. verarbeitendes Gewerbe, √∂ffentlicher Dienst, ‚Ķ);
  • bei IT-Dienstleistern (z.B. Onlineh√§ndler, Energiedienstleister, Industrie- und Forschungsunternehmen).

Gearbeitet wird meist im B√ľro im Unternehmen vor Ort.

 

Fachinformatiker/-innen mit der Fachrichtung Systemintegration …

Weitere Informationen finden Sie hier
  • analysieren Kundew√ľnsche in Bezug auf Server-Hard- und Software oder auf Netzwerkaufbau und -erweiterung;
  • begutachten das Arbeitsumfeld beim Kunden hinsichtlich der Verlegung von Kabeln oder dem Einsatz kabelloser Netze;
  • bauen Netze auf und installieren die notwendige Software;
  • bieten den Benutzern Service und Information, helfen ihnen bei Anwendungsproblemen, erkl√§ren neue Systeme, beantworten alle Fragen zur EDV.

Sie arbeiten…

  • in den IT-Abteilungen der Unternehmen aus vielen Branchen (z.B. verarbeitendes Gewerbe, √∂ffentlicher Dienst, ‚Ķ);
  • bei IT-Dienstleistern (z.B. Onlineh√§ndler, Energiedienstleister, Industrie- und Forschungsunternehmen).

Gearbeitet wird meist in B√ľros der zu betreuenden Mitarbeiter, in Serverr√§umen beim Kunden oder im Unternehmen vor Ort.

Fachinformatiker/-innen mit der Fachrichtung Daten- und Prozessanalyse …

Weitere Informationen finden Sie hier
  • analysieren Prozesse in der Betriebs- und Produktionswirtschaft und stellen die Ergebnisse in Bezug auf das Unternehmen dar;
  • stellen die technischen Ma√ünahmen zur Verkn√ľpfung von Datenquellen bereit;
  • implementieren Schnittstellen zur Verkn√ľpfung von Datenquellen;
  • bereiten die Daten f√ľr die Nutzung durch die Mitarbeiter auf;
  • pr√ľfen, wer zur Nutzung der Daten berechtigt ist und leiten daraus entsprechende Ma√ünahmen f√ľr den Datenschutzes ab;
  • entwickeln Konzepte f√ľr die Datensicherheit.

Sie arbeiten…

  • in den IT-Abteilungen der Unternehmen aus vielen Branchen (z.B. verarbeitendes Gewerbe, √∂ffentlicher Dienst, ‚Ķ);
  • bei IT-Dienstleistern (z.B. Onlineh√§ndler, Energiedienstleister, Industrie- und Forschungsunternehmen).

Gearbeitet wird meist im B√ľro oder beim Kunden oder Unternehmen vor Ort.

Fachinformatiker/-innen mit der Fachrichtung Digitale Vernetzung …

Weitere Informationen finden Sie hier
  • planen und implementieren Netzwerkumgebungen;
  • vernetzen verschiedenste Komponenten miteinander;
  • steuern moderne Maschinen und Anlagen mittels PCs;
  • √ľberwachen komplexe Schnittstellen;
  • sichern Systeme gegen unerlaubte Zugriffe von au√üen;
  • entwickeln IT-Sicherheitskonzepte;
  • lokalisieren Fehler in Systemen und beheben diese.

Sie arbeiten…

  • in Industrieunternehmen, bei denen die Produktion IT-gest√ľtzt abl√§uft.

Der Arbeitsplatz könnte in einer Produktionsabteilung an der Schnittstelle zwischen Produktionsmaschinen und IT-Infrastruktur sein.

F√ľr wen ist der Job geeignet?

Bewerber/-innen aller Fachrichtungen sollten …

  • mathematisch und logisch denken k√∂nnen;
  • an technischen Zusammenh√§ngen Interesse haben;
  • eine gute Allgemeinbildung haben;
  • planen und organisieren k√∂nnen;
  • kontaktfreudig sein;
  • Ideen verst√§ndlich pr√§sentieren k√∂nnen;
  • anderen gerne als Ansprechpartner zur Verf√ľgung zu stehen;
  • eigenverantwortlich arbeiten k√∂nnen.

Wie ist die Ausbildung aufgebaut?

Zugangsvoraussetzung

Die meisten Betriebe erwarten von ihren Bewerbern und Bewerberinnen mindestens einen sehr guten Realschulabschluss, besser noch die Fachhochschulreife oder die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Dauer der Ausbildung

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Sie kann aber, je nach Ausbildungsvoraussetzung oder Leistungsf√§higkeit, auf 2 oder 2,5 Jahre verk√ľrzt werden.

Ablauf der Ausbildung

Da es sich um eine duale Ausbildung handelt, findet die Ausbildung sowohl in einem Unternehmen als auch in der Berufsschule statt.

Es werden an beiden Ausbildungsorten die notwendigen theoretischen und praktischen F√§higkeiten erlernt und die berufs√ľbergreifenden Qualifikationen vermittelt. Dazu geh√∂ren z.B. Fremdsprachen oder Projektplanung. Die Grundkenntnisse sind f√ľr alle Fachinformatiker/innen gleich. Im Laufe der Ausbildung kommen dann die speziellen Fachkenntnisse der jeweiligen Schwerpunkte dazu.

Ausbildungsverg√ľtung

Die H√∂he der Ausbildungsverg√ľtung ist je nach Wirtschaftsbereich und Region, manchmal sogar je nach Unternehmen sehr unterschiedlich. Die jeweiligen Tarifpartner, also die Arbeitgeberverb√§nde und Gewerkschaften, vereinbaren, wie viel Sie w√§hrend und nach Ihrer Ausbildung verdienen. Sie k√∂nnen Ihnen genaue Ausk√ľnfte geben. Welcher Arbeitgeberverband bzw. welche Gewerkschaft f√ľr Ihren Ausbildungsberuf zust√§ndig ist, erfahren Sie zum Beispiel bei Ihrer Industrie- und Handelskammer, beim Berufsverband oder auch beim Arbeitsamt vor Ort.

Was kann ich aus dem Beruf später einmal machen?

Eine berufliche Ausbildung ist der erste Schritt ins Berufsleben. Danach geht es weiter. Man kann sich im Unternehmen weiterentwickeln und aufsteigen. Auch die Selbständigkeit ist möglich. Je nach schulischer Voraussetzung ist ein Studium an einer Fachhochschule oder Hochschule möglich.

Klar ist: Keiner muss sein Leben lang immer im gleichen Job dasselbe tun.

Im Gegenteil: Wer heutzutage gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt bzw. als selbständiger Unternehmer haben will, muss flexibel sein und sich regelmäßig weiterbilden.

Der Umfang an Weiterbildungsprogrammen w√§chst st√§ndig. Es gibt bundesweit eine Vielzahl verschiedener Qualifizierungsm√∂glichkeiten; Anbieter sind die Industrie- und Handelskammern, private Schulungszentren, Berufsbildungszentren und -akademien, zum Beispiel die DAA (Deutsche Angestellten Akademie). Dar√ľber hinaus gibt es auch innerbetriebliche Weiterbildungen. Diese Angebote sind im Aufbau sehr unterschiedlich; von Vollzeitangeboten √ľber 1-2 monatige Intensivkurse bis zum berufsbegleitenden Abendkurs.

Kurzinfo

Fachinformatiker/-innen …

… Die¬†Fachinformatiker/-innen mit der Fachrichtung Anwendungsentwicklung¬†haben ihren Schwerpunkt bei der Gestaltung von Software. Die Konfiguration und Wartung von Netzwerkinfrastrukturen ist die haupts√§chliche Aufgabe der¬†Fachinformatiker/-innen mit der Fachrichtung Systemintegration. Die¬†Fachinformatiker/-innen mit der Fachrichtung Daten- und Prozessanalyse¬†entwickeln schwerpunktm√§√üig datenbasierte L√∂sungen f√ľr Produktions- und Gesch√§ftsprozesse. Die¬†Fachinformatiker/-innen mit der Fachrichtung digitale Vernetzung¬†arbeiten in der Industrie an der Schnittstelle zwischen Produktion und IT-Abteilung.

Bewerber/-innen sollten …

…mathematisches und technisches Verst√§ndnis haben, gerne planen und organisieren, die Problemstellung des Kunden verstehen (gute Aufnahmef√§higkeit).

Wer bildet aus?

IT-Systemhersteller, Hard- und Softwarehäuser, EDV-Abteilungen aller Branchen.

Dauer der Ausbildung?

3 Jahre, je nach Ausbildungsvoraussetzung oder Leistungsf√§higkeit, kann auf 2 oder 2,5 Jahre verk√ľrzt werden.

Verdienst während der Ausbildung/ und im Beruf?

Ausk√ľnfte dazu geben Kammer, Arbeitsamt, Berufsverband, Arbeitgeberverband und Gewerkschaft.

Berufliche Aufstiegschancen?

Ausbilder/-in, staatl. gepr√ľfte Wirtschaftsinformatiker/-in.

Die Inhalte dieses Berufsbildes beruhen auf Informationen des Bundesministeriums f√ľr Wirtschaft und Technologie.

de_DE